Feuchtigkeit ist nicht nur ein großer Feind jedes Bauteils, weil sie zu Bauschäden führen kann, sondern erhöht auch den Energieverbrauch eines Gebäudes aufgrund der mit der Feuchtigkeit verbundenen erhöhten Wärmeleitfähigkeit von Baustoffen. Darüber hinaus beeinträchtigen feuchte Bauteile die wohnhygienischen Verhältnisse und können dadurch auch die Gesundheit gefährden.

Gesundheitliche Risiken durch Schimmelbildung

Schimmelbildung in Aufenthaltsräumen deutet immer auf wohnhygienische Mängel hin und ist eine potenzielle Gesundheitsgefahr, die durch geeignete Maßnahmen (zweckmäßiges Heizen, Lüften und Möblieren, Verbesserung der Bauausführung) beseitigt werden muss.

Schimmelpilze in Gebäuden können eine schädigende Wirkung für Menschen, vor allem aber für Kleinkinder haben. Auch Haustiere sind gefährdet. Von mit Schimmelpilz befallen Wänden können sich vermehrt Pilzsporen ablösen, die dann von den Bewohnern eingeatmet werden.

Überwachung durch einen Datenlogger

Bei der Überwachung zeichnet ein hochsensibler Datenlogger Feuchte, Raumtemperatur und mit einem externen Fühler die Wandtemperatur auf. Die Datensammlung erstreckt sich dabei über mehrere Tage bzw. Wochen und liefert, genaue Ergebnisse. Mit den gespeicherten Messwerten lassen sich vorhandene Probleme grafisch darstellen und werden anschließend in ein Gutachten übertragen.